Handlungsempfehlung zur sicheren Nutzung nicht normierter Sport- und Bewegungsräume für den Sport der Älteren

Viele Sport- und Bewegungsangebote finden in Räumlichkeiten statt, die ursprünglich nicht für diese Nutzung vorgesehen waren. Da dies gerade im Bereich des Sports der Älteren der Fall ist, hat die Stiftung Sicherheit im Sport zusammen mit dem Landessportbund Nordrhein-Westfalen die Handlungsempfehlung für nicht normierte Sport- und Bewegungsräume für den Sport der Älteren entwickelt und Ende Juli 2016 veröffentlicht.

Die Broschüre richtet sich u. a. an Sportvereine und Übungsleiter*innen, aber auch an die Betreiber*innen von Räumlichkeiten, und soll ihnen Orientierung bieten sowie praktische Beispiele zur Einrichtung eines sicheren Sportraums geben. Hierzu werden Kriterien für die Nutzung von Räumlichkeiten benannt, eine Übersicht über die räumliche Eignung sowie Checklisten für die Sportpraxis erstellt und versicherungsrechtliche Aspekte wie zum Beispiel Haftungsfragen behandelt.

Die Handlungsempfehlung umfasst insgesamt 34 Seiten und an der Erstellung wirkten neben Jörg Bosak, Golo Busch, Dirk Engelhard, Jochen Grahn, Achim Haase, Dr. Georg Schick und Klaus Trojahn auch die Vorstände der Stiftung Sicherheit im Sport, Claus Weingärtner und David Schulz, mit.

Folgende Themenbereiche haben die Fachleute in mehreren Workshops bearbeitetet und in den Kapiteln der Broschüre zusammengefasst:

  1. Vorwort
  2. Einführung
  3. Kriterien für die Nutzung von Räumlichkeiten
  4. Welche Räume kommen in Frage?
  5. Geräteeinsatz und -lagerung
  6. Organisatorische und versicherungsrechtliche Aspekte
  7. Rechtliche Aspekte
  8. Personale Aspekte
  9. Fakten
    • Zum Sport der Ältern
    • Zur Sportstättensituation in NRW
  10. Zielgruppe dieser Handlungsempfehlung
  11. Empfehlung für Sportvereine
  12. Resümee
  13. Literaturliste
  14. Links

Die vollständige Handlungsempfehlung finden Sie hier zum Download.