Badminton

Welche Verletzungen sind beim Badminton typisch?
Wie kann das Verletzungsrisiko gesenkt werden – und welche spezifischen Maßnahmen gibt es?

Besonders häufig kommt es beim Badminton in den Bereichen Handgelenk, Schulter und Rumpf/Rücken zu deutlich mehr Verletzungen. Einfach durchzuführende Warm-Ups und Trainingsanpassungen können das Verletzungsrisiko nachweislich senken. Neben der Trainingsgestaltung sind auch weitere Maßnahmen zur Prävention sinnvoll, um Sportler*innen vor Verletzungen zu schützen.



Unser Fazit

Oftmals ähneln sich die vorgestellten Übungen und Programme. Die meisten Übungen werden in das normale Aufwärmprogramm aufgenommen bzw. das Aufwärmen kann durch dieses Programm ersetzt werden. Die Übungen sind aus den Bereichen Mobilisation & Beweglichkeit, Stabilisation & Kräftigung und Koordination. Hierbei liegt der Fokus vor allem auf der Stabilität der Knöchel- und Kniegelenke und der Kraft von Rumpf und Schulter. Ein wesentlicher Schwerpunkt neben Krafttaining liegt auf einem Übungprogramm, welches sich auf chronische Verletzungen spezialisiert, da chronische Verletzungen häufig auftreten. Außerdem sollten spezifische Dehnungs- und Kräftigungsübungen von Muskeln und Sehnen, die viel in der Gymnastik verwendet werden und in das Training integriert werden.

Klar: Prävention muss auch Spaß machen, um zu funktionieren. Präventive Übungen können nur dann ihre Wirkung entfalten, wenn sie richtig und vor allem regelmäßig durchgeführt werden. Deshalb unser Tipp: Schauen Sie sich die Programme an und probieren Sie sie mit Ihrem Team für einige Trainingseinheiten aus. Denken Sie daran, die Übungen der Leistungsfähigkeit Ihrer Spieler*innen anzupassen und streuen Sie immer wieder Variationen ein.