Das Coronavirus im Sport

Stufenweiser Wiedereinstieg in den Sport!

Der Beschluss der 45. Konferenz der Sportminister*innen vom 22. Februar 2021 sieht einen stufenweisen Wiedereinstieg in den Sport vor. Die Stufen dienen unter Berücksichtigung der aktuellen epidemiologischen Situation als Rahmen zur Öffnung des organisierten Sports. Zudem sind Hygienekonzepte hinsichtlich Personenanzahl und Sportanlage zu erarbeiten bzw. anzupassen.

Dennoch bleibt aktuell vielen Sporttreibenden nur die Möglichkeit eigenständige und individuelle Workouts durchzuführen. Viele Vereine bieten zudem Onlineworkouts an, die zu Hause absolviert werden. Andere Sportler*innen weichen nach draußen aus und halten sich mit Joggen, Radfahren oder Inlineskaten fit. Gemäß der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen vom 05. März 2021 ist das Sporttreiben mit bis zu 5 Personen aus maximal 2 Haushalten oder Personen des eigenen Hausstandes zulässig.

Nach Beendigung des ersten Lockdowns im Mai 2020 hat die Stiftung Sicherheit im Sport gemeinsam mit dem LSB NRW einen Wegweiser für Vereine zur Wiedereröffnung des Sportbetriebs im Rahmen der Corona-Pandemie mit konkreten Hinweisen entwickelt. Es wird versucht die unten aufgeführten Hinweise an die aktuellen Bestimmungen und Vorgaben anzupassen, es kann dennoch zu zeitlichen Verzögerungen kommen. Daher sind immer auch die jeweiligen Vorgaben der Länder zu prüfen.

 

Empfehlungen zur Wiedereröffnung des Sportbetriebs um Rahmen der Corona-Pandemie: Ein Wegweiser für Vereine

Der Beschluss der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vom 03.03.2021 stelllt eine Wiederaufnahme der Sportangebote von Sportvereine unter Berücksichtigung der Entwicklung des Infektionsgeschehens in Aussicht.

Eine Übersicht der beschlossenen Öffnungsschritte finden Sie hier.

Auf Basis der geltenden Bund-Länder-Beschlüsse sind die regionalen Vorgaben der einzelnen Länder zu berücksichtigen. Diese geben nähere Hinweise und Vorgaben zur Wiederaufnahme von Sportangeboten.

Die im Folgenden aufgelisteten Handlungsempfehlung für Sportvereine sollen dabei helfen, die nun beschlossenen Regeln konkret umzusetzen. Die Stiftung Sicherheit im Sport hat diese gemeinsam mit dem Landessportbund NRW entwickelt. Dennoch können Sie bei Beachtung der jeweiligen landesspezifischen Voraussetzungen und Regelungen auch für Vereine in anderen Bundesländern hilfreich sein.

Hinweis: Die untenstehenden Hinweise sind ausschließlich als Empfehlungen zu verstehen. Die rechtliche Grundlage bildet die Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen (Stand: September 2020).

Gemäß der aktuell geltenden Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen vom 05. März 2021 ist es erlaubt sportliche Angebote unter freiem Himmel mit bis zu 20 Kindern bis zum Alter von einschließlich 14 Jahren durchzuführen, zudem sind Einzeltrainings erlaubt.

Hinweise zur Erstellung eines Hygiene- und Infektionsschutzkonzept finden Sie hier.