Fetzige Fahrten


Fetzige FahrtenStabilität sollte nicht mit einem „verkrampften Oberkörper“ gleichgesetzt werden. Vielmehr handelt es sich um eine angepasste Grundspannung, die von der jeweiligen Fahrsituation abhängt (je sportlicher die Fahrweise, desto stabiler sollte der Oberkörper sein). Die Arme befinden sich ruhig, aber dennoch regulierend, seitlich vor dem Körper, um einer drohenden Rücklage jederzeit entgegenwirken zu können. Suchen Sie sich immer wieder neue Herausforderungen, um die Variabilität aus einer stabilen Körpermitte heraus zu trainieren. Dazu eignen sich zwei grundlegende Trainingsprinzipien, zu denen wir Ihnen nachfolgend einige exemplarische Übungen zeigen: 

  • Variation von Aktionen (Kanten, Drehen und Körperschwerpunktverlagerungen) und Bewegungsspielräumen (Timing, Umfang, Richtung und Intensität) 
  • Variation von Schnee, Gelände(-formen), Spuranlage (Radien und Kurvenverlauf) und Sozialformen (Einzel-, Partner-, Gruppenfahrten)