Basis für Zusammenarbeit mit dem Landessportbund Berlin geschaffen

Die so genannte „Fläche“, also die Basis der Vereine und Sporttreibenden erreichen wir als Stiftung hauptsächlich über Multiplikatoren und Kooperationen mit Bünden und Verbänden. In der letzten Woche haben wir unseren Zusammenarbeit mit einem neuen Partner durch ein Memorandum of Understanding besiegelt: dem Landessportbund Berlin.

LSB-Direktor Friedhard Teuffel stellte Berliner Initiativen zur Verbesserung der Sportinfrastruktur vor, die die Stiftung um Sportunfallprävention ergänzen kann. Erprobte Stiftungsprojekte – wie die Handlungsempfehlungen der Stiftung für die sichere Nutzung nicht normierter Sporträume sowie die Arbeitshilfen für eine sichere Abnahme des Sportabzeichens – können ebenfalls vom LSB Berlin angewandt und beworben werden. Ein herausforderndes Projekt für den LSB Berlin wird 2023 eine Inklusionsoffensive sein, die die Special Olympics World Games 2023 begleiten soll. Auch hier soll eine Zusammenarbeit mit der Stiftung geprüft werden.

Wie auch in anderen Landessportbünden wird Sportunfallprävention verstärkt in die Aus- und Weiterbildung von Trainer/innen und Übungsleiter/innen einfließen.